Entschuldigung


Eine meiner schlechten Eigenschaften ist, das ich die Neigung zu unkontrollierten Wutausbrüchen habe. Bei denen, wo ich die Grenze überschritten habe möchte ich mich entschuldigen.

Ausser beim iranischen Präsidenten. Da habe ich die Grenze noch nicht gefunden.

Advertisements

9 Antworten to “Entschuldigung”

  1. yerainbow Says:

    Entschuldige dich nicht. Wut ist eine ganz normale Reaktion.
    Klar kann man übertreiben, aber so lange kein Unschuldiger dabei betroffen ist… 😉
    Verdienen Schuldige denn SChonung?
    Könnte man drüber diskutieren, nicht?
    Also mit der SChonung kann man es auch schon übertreiben. Wenn es um Bösewichter geht.

  2. sayadin Says:

    Ich finde, jeder verdient was er dem anderen zumutet. Der iranische Präsidentenaffe verdient zumindest Hohn und Spott (der ist ja nackt, he, vielleicht sollten wir Foddomontagen im Internet verbreiten wo der Typ nackt vor Paris Hilton steht und sie bläst ihm einen, und das kommt auf die Blogs der iranischen Opposition?

    Und wenn er andere foltern lässt und töten, dann hat er und seine Feiglinge folter und tot verdient. Auge um Auge.

    Lo ruchama…

  3. rotegraefin Says:

    Es gibt eine Regel die Dir Dein Leben leichter macht.
    Überlass Deine Rache jemand anderem. Drück zwar Deine Wut aus.
    Dann sei einfach ehrlich mit Dir selbst!
    Was hast Du ganz persönlich mit dem iranischen Präsidenten zu tun?
    Ich vermute einmal Null mal Null komma nichts!
    Er ist also nicht Dein Nächster.
    Ziemlich feige dem hier einfach den Tod zu wünschen, was Du ja dann doch nicht ausführen kannst.
    Zeigt nur Deine Hilflosigkeit und die treibt Dich höchstens nur noch mehr in die Verzweiflung und andere lassen Dich dann für verrückt erklären.
    Was dann sogar leider auch noch stimmt.
    Lerne Deine massive Wut in solch gezielten und kleinen Dosen an die Leute zu verteilen, die Dir gerade mal wieder auf den Schlips getreten haben und zwar immer mit der Bereitschaft mehr verstehen zu wollen.

  4. rotegraefin Says:

    Mit Sicherheit und sie war eine Schülerin ich meine von Heidegger und hat sich viele Gedanken über die Situation der Frauen gemacht.
    Sie wusste, dass sie mit ihrem Volk ging.
    Als sie ins KZ abgeholt wurde.
    Sie hat mit Sicherheit das Gefühl von Verrat kennengelernt.
    Genauso wie Jesus auch, als er von seinem Freund einen Kuss bekam.

  5. sayadin Says:

    Wenn dat meine Freundin wäre, oder wenn ich sie gekannt hätte, dann hätte ich sie in die Schweiz verfrachtet.

    Die meissten Juden haben von der Militärkommandantur eine Aufforderung bekommen sich zu melden, die das getan haben wurden entweder erschossen oder ins KZ gebracht.

    Wenn ich so was hören würde, dann würde ich einen Teufel tun mich da zu melden. Und wenn ich mich im Wald verkriechen und von Froschschenkeln leben müsste.

  6. rotegraefin Says:

    Dann fang schon mal an zu üben. Die Zeit kommt vermutlich bald wieder.
    Ich beuge lieber vor und pass auf, das nicht zuviel Schrott passiert.
    Aber guten Appetit bei Deinen Froschschenkeln, hoffentlich sind die dann noch genießbar und nicht mit allem möglichen Dreck verseucht.
    Ich halte mich lieber an den heutigen Tag und mache das Beste draus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: