Josef Mengele und Big Brother


Wie erschafft man Monsterratten?

Ganz einfach. Man nimmt eine Anzahl von Ratten, zahme Ratten, dumme Ratten, kluge Ratten völlig egal, und wirft sie in eine Grube ohne was zu fressen. Sie bekommen Hunger und dieser Hunger zwingt die Ratten dazu sich gegenseitig zu fressen. Zu erst trifft es natürlich die schwachen und dann setzt ein evolutionärer Prozess ein. Um so schlauer und um so stärker die Ratte ist, um so eher die Aussicht am Ende die No 1 zu werden.

Mit Menschen funktioniert das auch. Als die Japaner diese vielen Inseln besetzt haben kam es zu einem, von der japanischen Heeresleitung unvorhergesehenen Umstand, die Truppen konnten auf vielen Inseln nicht mehr versorgt werden konnten. Napoleon hat seinen Truppen beigebracht sich aus der Natur zu ernähren, aber da hat das aus irgend einem Grund nicht funktioniert. Scheinbar gab es da nicht mal Insekten.

Also haben die Japaner die kriegsgefangenen Marines als erstes aufgegessen. Zum Teil haben sie sie leben gelassen weil totes Fleisch in den Tropen schnell verdirbt. Als die Marines alle waren ist man dazu übergegangen sich gegenseitig zu essen.

Man kann also sagen das Menschen nicht besser sind als Ratten, sobald man sie in eine Grube wirft.

So ist das mit begrenzten Universen, es entwickeln sich unvorstellbare Möglichkeiten die man aber eigentlich lieber nicht kennen möchte.

Die Sendung Big Brother ist so ein begrenztes Universum. Aber da geht es sicher nicht um Fleisch.

Big Brother ist, soviel ich weis ein Begriff aus Orwells 1984, eine Schreckensvision der Zukunft die, bis auf die Sendung, der Vergangenheit angehört, oder so ähnlich. Wie kann man eine Sendung nach einer Schreckensvision benennen? Und wie kann man solche Schreckensvisionen auch noch gut finden?

Ich hab den Film gesehen und es hat mich doch sehr an das erinnert wie es so in der DDR war. Und es hat mich erinnert an das was in der Zeit der Nazis so war. Sinnlose, leere Äusserungen konnten ungeheure Folgen haben.

Was ist überhaupt ein grosser Bruder? Ein grosser Bruder ist älter und erfahrener und er nimmt dem kleineren Bruder oder Schwester Entscheidungen und Verantwortung ab. Er sammelt Informationen über die kleineren und hilft bei der Auswertung, damit man die richtigen Entscheidungen trifft. Und man kann nur richtige Entscheidungen treffen wenn man möglichst viele Informationen über die Sache oder Person hat.

Nun kann es sein, das die Person, über die entschieden wurde, die Entscheidung hinterfragt oder sogar oppuniert. Aber wenn man es richtig macht passiert das nicht. Cromwell hat zum Beispiel eine Rede gehalten in der er Heinrich 8 in höchsten Tönen gelobt hat. Diese Rede hielt er und neben ihm stand sein Henker (der auch noch besoffen war). Auch in der chinesischen Kulturrevolution oder in der russischen Revolution kam es zu Selbstbezichtigungen der Opfer. Ein perfekt gelungenes Experiment. Da waren die Nazis nicht so perfekt, die Staufenbergleute haben sich nicht selbst erniedrigt.

Bei Josef Mengele war die Sache anders. Seine Opfer haben nicht selbst entschieden ob sie an den Experimenten teilnehmen oder nicht. Auch ihre Meinungen spielten keine Rolle. Nur ihr Fleisch.

(Film Grauzone „Sie als Arzt werden doch verstehen das man dieses Material nicht vergeuden kann“) Und dann hat er gespielt mit seinen Menschen und experimentiert.

Bei der Sendung Big Brother ist es natürlich ein bischen anders. Sie müssen, soviel ich weiß, nicht hungern. Und sie sind dort freiwillig drin. Und sie werden auch nicht gefoltert, oder sie bekommen es nicht mit. Oder sie bekommen es erst nach Jahren mit. Oder nach Ende der Sendung. Als Motivation um in die Grube zu springen habe ich zwei, religiöse Menschen würden sagen,  Sünden entdeckt, der Wunsch nach Geld und Geltungssucht. Geld ist sicher eine Motivation die Menschen schon zu den schlimmsten Handlungen getrieben hat, aber diese Motivation kann ich noch verstehen. Aber Geltungssucht? Wenn man dabei gut aussieht würden es die meissten machen, auch ich, gerade ich. Aber in diesen Kontainern? Unter diesen Bedingungen? Und eine Stunde ohne Kamera, wenn man Glück hat?

Kein halbwegs intelligenter Mensch macht das. Nun könnte man einwenden das Herr Westerwelle auch drin war, aber als Gegenargument zieht das nicht. Es wäre besser gewesen wenn man ihn nicht aus dem Kontainer rausgelassen hätte. Da hätte die Sendung dem Land was gutes getan. Aber das kann man nicht mehr ändern.

Ich schau mir das nicht an, länger als einen Satz hab ich die Sendung nicht ausgehalten. Um Titten zu sehen gibt es bessere Sendungen und Leute beim streiten zuzuhören gibt es auch bessere Sendungen. Vor allem da sich die Opfer über Dinge streiten die so sinnlos und hohl sind wie die Opfer selbst.

Leute machen Essen, Leute spielen infantile Spiele, Leute streiten sich, Leute sitzen beieinander und reden, meisst auch noch von Dingen, die sie nicht verstehen? Eine Rattengrube von Hauptschülern. Vor der Kamera und hinter dem Bildschirm.

Die kann ich alle immer noch verstehen. Sie sind dumm, sie können nichts dafür, vielleicht. Sie haben ihren freien Willen und ihre Seele verkauft und sie wissen nicht was sie tun.

Aber da sind doch auch die Strippenzieher, die Organisatoren, die Männer und Frauen über den Marionetten. Die, die ganz genau wissen was sie tun. Die Mengeles.

Wenn ich einen behinderten Freund hätte und der sich in der Öffentlichkeit vor einer Fernsehkamera entblößen wollte, dann würde ich ihm das versuchen auszureden oder ihn bedecken. Aber die feuern die Blöden noch an. Sie hetzen die Blöden aufeinander um Quote oder Geld zu machen. Die Menschen sind ihnen egal, so egal wie Josef Mengele seine Opfer waren.

Wenn man Hunde vor einer Kamera aufeinander hetzen würde, dann würde das einen Skandal auslösen. Da wäre das Land empört. Aber in Sendungen wie Vera am Mittag, Britt und Big Brother macht man das jeden Tag und nicht mit Hunden, mit Menschen und hat nicht den Ansatz eines schlechten Gewissens.

Das ist etwas, was die Macher solcher Sendungen mit solchen Menschen wie Josef Mengele verbindet, kein Gewissen. Das ist etwas, was die Macher solcher Sendungen von den Japanern, die die Marines oder ihre Kameraden gegessen haben trennt, für die war das, was sie getan haben, ein traumatisches Erlebnis für den Rest ihres Lebens.

Aber die einen hatten eine Wahl, die anderen nicht.

So ist das in begrenzten Universen.

Holger Rösler

PS: Man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen könnte.

Advertisements

9 Antworten to “Josef Mengele und Big Brother”

  1. Exo Says:

    Die Sendepolitik der TV-Kanäle, besonders die der privaten, möchte mit dem geringsten Aufwand und kleinstem Budget eine hohe Quote erzielen.
    Entscheidend dabei ist der Massengeschack bzw. was die Macher dafür halten.
    Sogenannte Reality-Shows sind nunmal an Billigkeit nicht zu unterbieten. Billigkeit bezieht sich hier sowohl auf inhaltliche Leere wie auf die geringen Produktionskosten.
    Je mehr Tabus gebrochen werden (unversehrte Privatheit, Nacktheit, Fäkalsprache, Gewalt etc.), desto mehr sensationslustige Zuschauer erreicht die jeweilige Sendung – glauben zumindest die Produzenten.
    Das nenne ich Unterschichten-TV. Finanziell gesehen gehöre ich zwar auch zur Unterschicht, intellektuell aber nicht.
    Ich habe deshalb vor vielen Jahren meinen Fernseher abgeschafft und schaue nur noch gelegentlich an anderer Stelle in die Flimmerkiste, wo vorzugsweise gehaltvolle Sendungen eingeschaltet werden.
    In meinem Bekanntenkreis schaut niemand Billig-TV.
    Vermutlich sind es wirklich nur die Doofen, welche die Sendungen anschauen, die genau für sie und niemand anderes gemacht werden.
    Auch die Doofen sind klug genug, andere Kanäle zu wählen oder die Kiste auszumachen.
    Also laß sie doch, sie bekommen das, was sie verdienen.

  2. Exo Says:

    Oje, eben fiel mir ein, daß es im Internet viele Menschen gibt, die den anderen absichtlich falsch verstehen wollen oder sich gerne ein Körnchen aus einem Text herauspicken, um durch willkürliche Verdrehung den Autor disqualifizieren zu wollen, so ihnen die Gesamtausrichtung des Textes nicht gefällt.
    Das könnte ein böswilliger Mensch anhand meines letzten Satzes im vorigen Kommentar tatsächlich machen, indem er mir unterstellen würde, der Satz rieche doch sehr nach dem historisch vorbelasteten Motto „Jedem das seine“.
    Zwar bin ich gar nicht weiter auf den im Artikel gezogenen Vergleich zu Dr. Mengele eingegangen. Seine Opfer hatten keine Fernbedienung, mittels der sie das Elend beenden konnten. Das stellt ja auch der Autor des Beitrages korrekterweise fest.
    Die von mir so bezeichneten Doofen (ja da war ich mal wieder etwas überheblich) sind natürlich z.T. auch Opfer, soweit sie sich innerhalb der Flimmerkiste befinden und nicht davor. Letztlich sind sie aber in ihrer Entscheidung frei.
    Ein Merkmal einer freien Gesellschaft ist das Recht, auch Blödsinn zu veranstalten und sich zum Narren zu machen bzw. machen zu lassen. Ich habe jedoch irgendwie das Gefühl, daß immer mehr von diesem Recht Gebrauch gemacht wird.
    Da sollte vielleicht mal ein Sparpaket geschnürt werden, wie man neuerdings immer gerne so plappert. Ich will nicht sagen, man sollte dies an der Gurgel festmachen. Gelegentlich denke ich das nur 😉

  3. sayadin Says:

    Nein, grundsätzlich sehe ich es so das Dein letzter Satz durchaus richtig ist, Du hast recht.
    Es ist etwas anderes.
    Ich habe in mir ein Racheengelgen. Siehe Film „Dogma“ „Die will ich fertig machen.“ Und ich hasse es, das ich meine Gefühle beherrschen muss.

    Als ich noch in der Kirche war hat mich eines am meissten angekotzt: das ewige hinter dem Rücken gehechel.
    Diese Sendung hat hinter dem Rücken gehechel zum Prinzip gemacht. Sendungen wie Vera am Mittag oder Britt oder BB sind typisch für die Verkommenheit der Gesellschaft. Und ich hasse es.

    Wenn ich meinen Abflugtermin und mein Ticket von diesem verfluchten Planeten hätte, dann würde ich wie Mat Damon den Container besuchen, ein paar kurdische Peschmerga sichern die Ausgänge (wir wollen doch keine Überlebenden) und ich spiel den Fuchs im Hühnerstall. In so einem Laden kann man keine Falschen treffen.

    „Voodoo? Ich glaub doch nicht an Voodoo. Aber ich glaube an das hier. Nicht weglaufen, das war dein letzer Augenblick.“

    PS: Hatschi.

  4. sayadin Says:

    Im Ernst? Sabrina hat gegen die Regeln verstossen und Gummibärchen gegessen? Und sie hat auf ihr Mikro geschissen?
    Sehr schön, gefällt mir. Sie scheint auf dem richtigen Weg zu sein.
    Also liebes BB Team, ihr solltet sie in der kamerafreien Stunde rein gehen und ihr richtig eins in die Fresse hauen, das ist das, was sich doch viele Eurer Zuschauer wünschen.

    Hexenjagt im Kinderzimmer.
    Ihr seid so krank.

    Das was ihr macht ist ja kein Mobbing, gel.
    Ihr wiedert mich an.

    Das Mädel tut mir leid, sie dürfte traumatisiert sein.
    Aber das ist Euch egal. Fernsehmacher die über Leichen gehen sind ja nichts Neues.
    Vielleicht bringt sie sich um? Das gäbe doch bestimmt gut Quote.

  5. BieneMaja Says:

    man könnte wirklich kotzen

  6. Carmelita Says:

    Was willst Du von mir, Du Vogel? Ich kenn´Dich nicht und möchte Es auch nicht!!

    • sayadin Says:

      Ich hasse Leute die Menschen mobben. Wenn sich Leute das Maul zerreissen weil jemand Gummibärchen ist, dann würde ich sagen das das Mobbing ist. Diese Art von Kleinlichkeit ist so wiederlich. So wiederlich wie die ganze Sendung BB. BB ist eine Rattengrube, aber das Problem sind nicht die Ratten, sondern die, die sie in die Grube werfen und die, die die Ratten anfeuern.
      Ihr seid, nach dem was ich gelesen habe, wahrscheinlich erst zufrieden wenn die Sabrina sich umgebracht hat.

  7. CrippLeD SaM Says:

    ❓ Wie besiegt man Big Brother und andere Scheiß-Sendungen?

    ❗ Schau sie dir nicht mehr an. Dann tut’s keiner mehr. Und dann wird die Sendung abgesetzt.

    Wundert mich eh, daß sich irgendjemand noch BB anschaut…..bei uns keiner.

    Bei uns ist BB so was von OUT, daß niemand darüber berichtet.

    MFGCS

  8. sayadin Says:

    Als die Ritchie Boys in Achen (erste deutsche Stadt) ankamen haben sie die Leute befragt und festgestellt das nur 5% der Leute Nazis waren. Es sind immer die selben 5% die schreien „verbrennt die Hexe“, „das ist ein Jude“ oder „Sabrina hat Gummibärchen gegessen“.
    Wenn man liest was die schreiben, dann ist es eine Unterschicht die extrem Harmoniesüchtig auf der einen Seite, auf der anderen Seite brutal und rücksichtslos ist.
    Die selbe seelische Struktur findet man bei den Neonazis.
    Wahrlich böse Menschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: