Heute Nacht 11


hatte ich mal wieder einen sehr interessanten Traum.

ich war im Call of Duty, Map Bog.  Aber die Map war mit 4 Seiten und mein Team war grottenschlecht. Es hat sich von der gegnerischen Manschaft durch die Map jagen lassen. Ich hab mich erst mal auf den Boden geschmissen (wer kriecht kann nicht stolpern). Wenn es besonders schnell geht, dann muss man besonders langsam sein.

Wie heisst es so schön im Film The Shooter „Langsam ist sicher und sicher ist schnell“

Ich kann es sowieso nicht begreifen, das Leute im Strassenverkehr rasen. Wenn einen die grünen Männchen erwischen oder man einen Unfall baut, dann dauert es noch viel länger, als wenn man langsamer fährt. Ich hab mir ne Grenze gesetzt; nicht schneller als 20 kmh über das was die Polizei erlaubt. Da ist der Ärger begrenzt.

Also ich hab mich auf den Boden geschmissen und erst mal Mienen gelegt. Die bremsen die Raubsäue. Und Rauch. Und so haben wir beim Bus erst mal ne feste Stellung gebaut.

Dann wurde das gegnerische Team zu Ausserirdischen und es ging um radioaktives Material oder Kryptonit, jedenfalls ein wertvoller und gefährlicher Stoff.

Dann war ich beim Haus meiner Eltern und da wollte ich einen Bahnhof für den Eurocity bauen. Ich habe mir schwere Sorgen gemacht, ob mein Vater damit einverstanden ist. Der mag eigentlich gar keine Veränderungen und einen Bahnhof auf seinem Hof, das würde ihm so passen.

Ich hab mit einer Kartoffelhacke angefangen den Boden im Hof zu lockern. Dort sollten die unterirdischen Bauten hin.

Ich denke ich hab raus, was das mit den Erdarbeiten zu tun hat.

Heute soll ein Telekomtechniker kommen und mein Festnetz machen. Wie ich die Telefondose gesucht habe, hab ich im Keller Wasser gefunden, ca. 10 cm tief.

Ich hab dann meinen Vater angerufen und er meint, das das wohl das Grundwasser ist, was hoch drückt. Dann hat er mir erzählt, das er die Klärgrube am Haus mit Sand zuschütten will. Ich meinte zu ihm, das er das Rohr, was er durch die Klärgrube zum Abwasser legen will auch mit Schellen befestigen könnte, da würde er sich das Theater mit dem Sand sparen, aber er meinte, das er das so macht wie er es will.

Wann hätten Eltern schon mal auf die schlauen Vorschläge ihrer Kinder gehört?

Advertisements

11 Antworten to “Heute Nacht 11”

  1. rote Gräfin Says:

    Wer kriecht kann nicht stolpern. Eine sehr gute Einsicht.
    Ganz offensichtlich hast Du es mit einer Menge höchst gefährlicher und Trickreicher Feinde zu tun.

    Mein Tipp schau jedem Einzeln in die Augen ohne auch nur einmal zu blinzeln und sieh was Dein Feind wirklich braucht und lerne es ihm zu geben.

  2. sayadin Says:

    Trickreiche Feinde kenne ich aus der Realität nur von Püschologen. Die hasse ich ja. Wenn ich Hitler wäre, dann würde ich alle Püschologen ins KZ sperren und von ihren Patienten quälen lassen.
    Aber als ich diesen Traum hatte, bin ich gerade in mein neues Haus eingezogen. Ich denke, das das meine feste Stellung ist.
    Dös Haus war übrigens relativ billig. In Sachsen Anhalt kann man Häuser für 10 000 Euro bekommen. Jedenfalls hat mein Haus so viel gekostet.

  3. sayadin Says:

  4. sayadin Says:

  5. sayadin Says:

  6. rote Gräfin Says:

    Du bist doch selber trickreich, wenn Du auf dem Boden liegst und Minen legst.
    Kannst Du Dich selber auch nicht leiden?

  7. sayadin Says:

    Das ganze hatte etwas zu tun mit meiner Lebenssituation. Dort wo ich da war, konnte ich die Position nicht halten.
    Und mit Betty bum kann man die gegnerische Welle brechen und die eigene Position stabilisieren. Im Spiel gehts da um 2 Sekunden.
    Ich denke nicht darüber nach, ob ich mich mag oder nicht. Eher darüber, ob ich andere mag oder nicht.
    Ich hoffe Frau Merkel bekommt jetzt bei der Wahl eins auf den Deckel. Die ist so kalt.

    Wie findest Du die Musik?

  8. sayadin Says:

    Toll, wenn man auf dem Boden liegen muss um den Gegner zu bremsen.

  9. roteGräfin Says:

    Hab sie mir gerade angehört und dazu die Bilder angesehen. Leider verstehe ich den Text nicht.
    So verdächtige ich einfach maldie Musik soll darüber hinweg täuschen was für ein mörderisches Geschäft der Krieg ist und das gehört mit zu einem Teil des Fluches nicht zu merken was da für üble Spiele abgehen.

    Das Leben ist zwar eins der schwersten und es endet meist mit dem Tod. Ich habe aber ganz persönlich etwas dagegen, dass dieser Tod von andern Menschen bewusst herbei geführt wird und damit die Spirale von Angst, Hass und Not aufrecht erhalten wird.

    Das beste Rezept dagegen ist den Nächsten zu lieben wie mich selbst.

  10. sayadin Says:

    Na ja, in der Realität ist der Krieg überwiegend eine unfreundliche Angelegenheit. Da würde ich das auch nicht erleben wollen.
    Aber virtuell ist es ganz toll.
    Wie sagt Kapitän Hug so schön “ Wenn du einmal mit morden und plündern angefangen hast kannst du nie wieder damit aufhören“.

    Es macht einfach Spaß den Gegner in Sprengfallen laufen zu lassen, ihn zu blenden oder mit dem Panzer zu zerquetschen. Das knackt so hübsch.

    Aber in der Realität…. brrrrrrr, ne.

  11. rotegraefin Says:

    Kapitän Hug das ist doch die Schattengestalt von PeterPan undder wollte nie erwachsen werden. Grrrrrrrrrrrrr!
    Beide habe ich gefressen wie grüne Seife und mir steht der Schaumvor dem Mund.
    Es geht darum zu entdecken, wann Du Käpitän Hugsein willst und wann lieber PeterPan und für welchen Kampf Kapitän Hug sich einsetzt, damit alle Kinder gesund groß werden und lernen sich gegen Unrecht zu behaupten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: