Heute Nacht 14


habe ich mir den Zehennagel vom großen Zeh aufgeschlagen. Der Zehennagel hing halb vom Zeh weg und tat furchtbar weh (im Traum).

Mein Sohn hatte sich mal den Zehennagel aufgeschlagen an der Tür vom Mc Donals.

Ich war in einem Schwimmbad was eine gewisse Ähnlichkeit mit dem von der Map in Blog hat. Da waren viele Automaten. Ein Araber kam rein und ging an den Automaten für Muslime. Eine Person sagte, das jeder sein Geld nur noch in den Automaten wirft, der für ihn zuständig ist.

Ich hatte das Gefühl, das die Welt kalt und herzlos ist.

Dann war ich mit mehreren Leuten vor der Tür eines Gerichtssaales. Ich glaube es waren 10 Leute. Ich wurde als letztes in den Saal geführt und wir standen alle vor dem Richtertisch, hinter dem die Richter saßen. 

Ich habe das Wort ergriffen und eine Richterin angeblafft, das sie nicht zuständig sei und was sie überhaupt von mir wolle. Die anderen Angeklagten waren entsetzt, aber ich hatte ein gutes Gefühl.

Ich habe ja in der DDR vor Gericht gestanden und für Republikflucht 19 Monate bekommen.

Die Gerichtsverhandlung war schrecklich. Der Richter hat mich angeblafft und mir erklärt was ich für ein schrecklicher Mensch sei. Und alle Zeugen  haben das selbe gesagt.

Eigentlich hätte ich dem Richter die Meinung sagen können, weil das Urteil ja sowieso schon fest stand, aber ich war jung und hatte eine scheiss Angst. Aber das ging auch älteren Leuten so. Aber heute würde ich mir das nicht mehr gefallen lassen. Diese Ratten. Sie haben mich dafür verurteilt, das ich die Freiheiten wollte, die sie selbst heute alle genießen.

Advertisements

5 Antworten to “Heute Nacht 14”

  1. makaveli85 Says:

    Ja, so ist das. Wahrscheinlich haben diese Richter, zumindest einige von ihnen, in der DDR nur geurteilt, wie sie es taten weil sie dafür Freiheiten bekommen haben, die andere nicht hatten…
    Aber wie´s ist mit der Freiheit, man nimmt sie, bekommt sie oder man hat sie, verschenkt sie, wie man ja aktuell sehen kann…

  2. sayadin Says:

    Na ja, damals hat man in der Freiheit eine Gefahr gesehen. Heute gibt es auch genügend Leute, die das so sehen.

    Wenn etwas wirklich Recht ist, dann ist es auch immer noch Recht, wenn die Welt sich gedreht hat. Aber da es das nicht ist, haben sich all diese Leute selbst belogen. Ihr Leben war eine Lüge, so wie die ganze DDR.

  3. rote Gräfin Says:

    Ein guter Traum. Sehr realistisch und Du setzt Dich in der Folge von dem letzten Traum mit den Anklägern und denen die Dich verurteilen auseinander.
    Die Angst ist ganz natürlich und auch auch von jedem der sie macht gewollt.
    Da gilt es weiter genau hinzu schauen, was Dir Angst macht und wie Du sie auflösen kannst. Wichtig bleibt der eigene Blick auf die Freiheit und die größte Freiheit liegt in der Wahrheit und der Liebe.

    Die Liebe findet dann immer einen Weg.

  4. sayadin Says:

    Na ja, angeklagt wurde ich damals von dem System. Aber das gibt es nicht mehr.
    Dann wurde ich von meiner Ex-Frau angeklagt. Das hat sie beinahe jeden Tag unserer Ehe gemacht. Mein Argument, das es auch bei mir was Gutes geben müsse, da es ja selbst bei Hitler was Gutes gegeben hätte (Autobahnen) ist nie so richtig bei ihr angekommen.

    Ich hab ihr dann, nachdem sie mir die Kinder weggenommen hat, auf ner Gerichtsverhandlung alles in die Ohren geschrieen. Aber ich bin nun mal auf der Anklagebank, und da bleibe ich, bis ich diese Welt verlassen habe.

  5. roteGräfin Says:

    Du kämpfst um frei von der Anklage zu werden. Das ist normal und ganz natürlich.
    Hier http://www.denkforum.at/forum bin ich unter anderem meine Wut und Enttäuschung über die vielen Ungerechtigkeiten in der Welt losgeworden. Allerdings verbunden bei mir mit dem Wunsch selber niemandem Unrecht zu tun und für mehr Gerechtigkeit in der Welt zu sorgen.

    Dazu brauchte ich den Mut mir immer wieder die Wunden anzuschauen und auszuheilen, die auftauchten, wenn ich mich für mein eigenes Recht einsetze. Langsamaber sicher gewinne ich immer mehr an Selbstvertrauen und begegne ähnlich früh schon Verletzte, die auch über ihre Wunden nicht sprechen können, weil sie dafür keine Worte haben.

    Wenn Deine Frau Dich jeden Tag angeklagt hat. Dann ist sie ganz offensichtlich genauso ungerecht behandlet worden wie Du auch und ihr habt Euch nur noch gegenseitig weiter verletzt. Eine Hilfe wäre gewesen immer zurück auf die Realität zu kommen und zu fragen: „Was kann jetzt heute und hier verbessert werden?“ Sich Anklagen lassen und dann Auf Hitler zurück zu greifen ist nicht so die passende Strategie.

    Es zeigt das Deine Frau Angst vor Nähe hatte auf Grund schlechter früherer Erfahrungen. Ich habe die Erfahrung gemacht, das in einer Liebesbeziehung erst einmal alle alten Ängste aus der Kindheit wieder hochkommen und die lastet man einfach erst einmal ganz natürlich dem Partner an, weil sie gerade im Kontakt mit ihm auftauchen. Naturgemäß findetman dann auch erst einmal einen Partner, der auch nicht genügend Selbstsicherheit besitzt und sagen kann: „He was ist los? Was Du mir vorwirfst hat nichts mit mir zu tun!“

    So kommt man aus der gegenseitigen Beschuldigung heraus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: