Das Gute und das Böse


These

Menschen haben von Natur aus die Neigung zu bösem oder egoistischen Verhalten. Deswegen haben weise Menschen (Männer) Religionen erfunden, damit die Menschen motiviert werden Gutes zu tun.

Antithese

Alle Entscheidungen werden nicht vom Verstand, sondern vom Limbischen System gefällt. Der Verstand macht nur eine Verpackung drum. Also haben Religionen und Philosophien gar keinen Einfluss auf unser Verhalten und sind damit sinnlos.

Bei Arte habe ich eine interessante Sendung über das Thema Hilfsbereitschaft gesehen.

Dort hat man einen schweren Unfall mit offensichtlich schwer verletzten Leuten nachgestellt. Die Autofahrer, die das gesehen haben, haben als erstes in den Rückspiegel geschaut ob hinter ihnen jemand kommt. Wenn jemand hinter ihnen gefahren ist, sind sie davon ausgegangen, das der Nächste hilft.

Die dahinter Fahrenden sind davon ausgegangen, das, wenn der vor ihnen nicht anhält, es wohl nicht so schlimm sein kann.

Nur wenn einzelne Autos gefahren sind war die Chance, das geholfen wird höher. Religion oder Philosophien hatten auf die Entscheidung zu helfen gar keinen Einfluss.

Dann wurde einer Gruppe von Studenten ein Vortrag über den Barmherzigen Samariter und der anderen Gruppe ein Vortrag über Management gehalten. Vor dem Gebäude saß ein offensichtlich hilfsbedürftiger Penner.

Die Hilfsbereitschaft war bei beiden Gruppen gleich. Die Studenten die wenig Zeit hatten haben so gut wie gar nicht geholfen. Die mehr Zeit hatten haben auch mehr geholfen und die Langeweile hatten haben am meissten geholfen.

Scheinbar haben Religionen überhaupt keinen positiven Einfluss auf das Verhalten von Menschen und richten also mehr Schaden an als sie nützen. Eine Welt ohne Religionen scheint eine Welt zu sein, in der weniger Kinder missbraucht werden und weniger Menschen sich mit Bomben in die Luft sprengen.

Das Äussere, Kirchen, Kathedralen, Moscheen hat einen Wert, weil sie schön sind. Aber den Inhalt kann man vergessen.

Holger Rösler

PS: Meine Kommentarfunktion ist abgeschaltet. Wer macht denn so was, und warum? Rätsel in der Finsternis.

Advertisements

Eine Antwort to “Das Gute und das Böse”

  1. roteGräfin Says:

    Den Inhalt kann jedeer vergessen, wenn er bis zur Unkenntlichkeit ausgehöhlt wird.
    Dann gilt es den Inhalt neu zu füllen.
    Interessant ist doch an Deinen Ausführungen, dass die die viel Zeit hatten eben auch Zeit hatten zu hlefen.
    Da gilt doch ganz einfach die Devise: „Nimm Dir Zeit und nicht das Leben.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: