Archive for April 2011

Vom Sinn des Krieges

April 28, 2011

Tucholsky hat mal geschrieben „Alle haben Recht“ und das ist im Normalfall schon so. Aber das hat nur selten negative Folgen.

Mit dem Krieg siehts da schon anders aus. Auch Leute, die einen Abzug oder einen Knopf im Krieg drücken meinen, das sie Recht haben, wenn sie das tun. Leute, die emmotional in einem Krieg stecken, bei denen besteht die Gefahr, das sie in der Realität furchtbare Dinge tun. Das war immer so und wird immer so bleiben. Die Frage ist also, wer hat mehr Recht. Und diese wichtigste Frage scheint man nur im Nachhinein klären zu können. Obwohl diese Frage im Vorfeld geklärt sein müsste.

Im 30 jährigen Krieg z.B. wäre zB. „Du verdammter Bastard, Du glaubst nicht an die Transsubstantiation? „Ein aussreichender Grund einem den Schädel einzuhauen. Wenn der Bastard weiblich ist und hübsch, wäre er vielleicht nur mit ner Vergewaltigung weg gekommen. Schönheit relativiert.

Aber heutzutage? Damals hätte man für seine Grausamkeit einen Orden bekommen. Wenn man heut zu Tage einem den Schädel wegen der Transubstantiation einschlägt kommt man in die Sicherungsverwahrung. Hitler hat seine Bedenkenträger damit beruhigt, das der Völkermord an den Armeniern keinen interessiert. Und so wird auch die Ermordung der Juden keinen interessieren wenn, ja, wenn der Krieg gewonnen ist.

Aber das war eine Fehleinschätzung. Es gibt nur wenige, denen ich wirklich abnehme, das sie aus vernünftigen und moralischen Gründen andere Menschen zerfetzt und die Scheisse in den Gedärmen verteilt haben. Das waren im WW2 die Amerikaner. Bei den Bombern siehts nicht so gut aus. Moral Bombing hat da schon einen Knacks bekommen. Ja, alle Gleisanlagen zerstört, ausser die nach Auschwitz. Dem amerikanischen Farmerjungen war es eigentlich egal, was die da in Europa anstellen. Die wollten eigentlich nur ihre Felder machen und abends ein Bier saufen. Und dann mussten sie in diesen Schlamassel. Oder die Richie Boys, dös war ne coole Truppe. Und ich schätze das, wenn Gott ne Frage über die Menschen und den Krieg hat, er sie nach ihrer Meinung fragt.

Aber sonst….

Als ich klein war, haben die russischen Soldaten an unserer Kreuzung den Verkehr geregelt. Es waren nette Kerle, Kolchosbauern, die abends in Ruhe ihren Wodka trinken wollten, auf deren Schulterstücke CA stand. Das hieß Soviet Armee. Dann hieß es Camping in  Afghanistan. Die netten, russischen Soldaten sind dort in Afghanistan verroht und haben Dinge getan, die sie lieber nicht hätten tun sollen. Und dann kam ein rettender Engel, und der hieß Rambo. Ich find den Kerl so geil, sein Blick  „keiner versteht mich, alle sind so schlecht zu mir, obwohl ich so leide.“ Und dieser nette Kerl bring seinem Kumpel Osama, ein tief gläubiger Moslem und Klimaanlagenverkäufer,  Stinger Raketen, mit denen man Hubschrauber abschiessen kann.  Dann waren die Russen irgendwie weg aus Afghanistan und die Taliban, das sind die Freunde von Osama, haben in Kabul 15000 Leute abgemurkst. Daraufhin haben die Amerikaner der Nordallianz erklärt, das die Taliban gewonnen haben und sie sich ergeben sollten. Das haben die aber nicht gemacht. Sie wollten keine durchschnittenen Kehlen haben. Nachdem der nette Osama 3000 Amerikaner im World Trade Center abgemurkst hat sind dann die selben Amerikaner zur Nordallianz und haben den jetzt laufenden Afghanistan Krieg angefangen. 15000 tote Afghanen sind kein Kriegsgrund, aber 3000 tote Banker und Wirtschaftsführungskräfte schon. Menschenleben haben ganz unterschiedliche Preise. Von wegen alle Menschen sind gleich. Hübsche reiche Menschen sind teuer, arme hässliche billig, kann man töten. Kein Problem.

Wieviele Afghanen sind eigentlich im Ramen des Friedenseinsatzes gestorben? Ach eigentlich will ich das nicht wissen.

Und jetzt letztens hat irgend eine Organisation, die Uno, die Nato oder die Eu den Ghadafi aufgefordert, keine Streubomben zu verwenden. Die hatte er aus Spanien, dem EU, Nato und Unomitglied. Wenn er die nicht benutzen darf, kann er dann auch das Geld zurückverlangen? Ach das geht ja nicht, die Spanier sind ja auch pleite. Und der Sohn von Ghadafi wollte doch noch die Quittung für die Wahlkampfhilfe für Sarkozy zeigen und er wollte auch das Geld zurück. Na, einen Gläubiger umbringen ist auch manchmal ne Lösung.  Und ist es den Ghadafis Mirage erlaubt Rafallejäger abzuschiessen? Natürlich nicht. Weil Mirage Jäger Waffenschrott sind, jedenfalls heute. Irgendwie habe ich das Gefühl, das Politiker die sich mit dem Thema Krieg und Waffenhandel beschäftigen völlig verkommene Subjekte sind. Und über die deutschen U-Boote für Griechenland will ich gar nicht reden. Ihr seid Pleite? Vertrag ist Vertrag. Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen könnte.

Und sonst?

Ansonsten scheinen mir die Menschen, deren Seelen im Krieg gefangen sind, wie Marionetten. Erst gießt man Argumente und Worte über die Menschen, dann gießt es aus dem MG 42 Kugeln auf verzweifelten Strandbesucher. Jeder spielt die Rolle und glaubt und hängt an den Argumenten, die ihm das Carma vorgegeben haben. Die Worte und Argumente entscheiden, wie oft man nachläd.

Was ist das nur für ein bescheuertes Spiel? Das ist dann meine Frage an Gott. Na ja, wegen solcher Gedanken fürchte ich ein bissel, das ich doch in der Hölle lande. Aber wenn man wegen dieser Frage in die Hölle kommt, dann ist es immer noch besser, als wenn man wegen der Transubstantiation in die Hölle kommt.

Obwohl, ich weiß ja nicht, wie Gott so gewichtet.

Holger Rösler

PS: Na gut, ohne den 2WK gäbe es kein Call of Duty und ich könnte nicht den Nazi rauslassen.

Aber an sonsten macht Krieg keinen Sinn.

Die Waffen nieder.

http://www.youtube.com/watch?v=mKibjh1XYME&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=Xi3wzp5zYc4

Advertisements

Das Call of Duty 5 Babylon

April 28, 2011

Nun war Babylon, nach unseren heutigen Vorstellungen, eine mustergültige Gesellschaft. Tolerant selbst in religiösen Fragen, jedenfalls überwiegend. Das kriegt man in der Schweiz oder in der Türkei bis heute nicht hin. Und von anderen Ländern will ich gar nicht anfangen.

Und uns in Deutschland würde ich auch als tolerant bezeichnen. Selbst wenn es einen Bereich gibt, wo Deutschland intolerant ist, ich meine bei den Nazis. Die meissten Deutschen sehen in den Nazis dümmliche, biersaufende Versager. Diesen Versager sieht man sogar noch, wenn der Nazi Anwalt oder Unternehmer ist. Igitt.

Ich finde diese Form von Intoleranz angemessen.

Aber durch das Internet werden auch Seiten in uns Menschen geweckt, die sind einfach schrecklich. Sobald ich in meinem Spiel Call of Duty 5 bin, mutiere ich zu einem Mitglied der Kampfgruppe Guderian, Amt Canaris, Psychologische Kriegführung, Propaganda. „Russians, surrender. We will be nice to you, trust us…“ Where are you, russian Bastards. I will kill you.“ We never surrender, we trust the Führer, he lead us to victory. “ Das klinkt besonders komisch wenn wir grade in der Berliner U-Bahn (die wirklich nicht einfach ist) sind und ich als nächstes schreibe „We must hold the trainstation, next station führerbunker.“  Wenn ich die selben Sprüche in einer normalen deutschen Gesellschaft sagen würde, dann würde ich meine Chanchen ein Weib abzuschleppen erheblich verringern. Und ich würde auch erwarten, das die polnischen, russischen oder französischen Mitspieler was sagen, wenigstens von den Israelis würde ich das erwarten. Aber nein, im Call of Duty Babylon sind sie davon begeistert. Selbst die Israelis kämpfen überwiegend für die Wehrmacht. Und das kann ich nun wirklich nicht verstehen.

Bei den Japanern erobere ich üblicherweise die Tempel. „Fuck Shinto, yello bastards, false religion. Belive on the grace of Jesus or die. Lord Jesus, let the fucking bastard japs find the grace of our bullets. “ An sich ist Krieg die Hölle. Einer von den Richie Boys hat mal gemeint, das Schlimmste ist der Geruch. Und welcher Mann mag es, wenn unter seinen Füssen eine Betty, S-Miene, explodiert, wie steht man dann da, ohne Eier?  Oder man wird vom Panzer überrollt. Oder man sitzt ruhig da und ziehlt und bekommt ein Messer in den Rücken. In der Realität ist das nicht witzig. Man tanzt mit dem Teufel Tango und muss das genaue Maß von Vorsicht und Leidenschaft finden. Und selbst wenn man keine Fehler gemacht hat, wird man immer ein schlechtes Gewissen haben.  Ob man will oder nicht.

Aber im Call of Duty gibts das nicht. keinen Schmerz, kein schlechtes Gewissen, höchstens Punktabzug. Das geht noch. Ab und zu kommen auch neue Spieler rein, die diese Welt nicht kennen. Die gehen manchmal an die Decke und schreiben „you fucking nazi.“ Das ist besonders lustig. Es dauert ne Weile, bis sie kapieren, das das alles nur ein Witz ist.

Na ja, das würde ich mir für alle Kriege wünschen, das man sie irgendwann für einen Witz hält.

Holger Rösler

Die Ausländerfreundlichkeit

April 26, 2011

Im Facebook hat Herr MdB Ruprecht Polenz darauf hingewiesen, daß man, selbst wenn man den Begriff Ausländerfreundlich eintippt immer wieder auf Ausländerfeindlich gelenkt werden soll. Google ist sicher keine ausländerfeindliche Firma. Und wir alle Deutsche sind Ausländer, fast überall auf der Welt. Und wo kommen wir deutsches Gesockse her? Aus Schweden, Polen, Tschechien, Kroatien, Italien oder Frankreich im 30jähr. Krieg. Aus Italien mit Varus (gut, das war keine gelungene Integration), aber alle von Xanten bis zur Donau haben italienisches Blut in den Adern. Halb Augsburg hat schwedisches Blut. Dann die Franzosen mit Napoleon. Die waren am Anfang alle Fremde, man hat sich an sie gewöhnt, gelernt wem man trauen kann und wem nicht. Nach dem ersten Weltkrieg blieben Polen und Russen. Nach dem zweiten wurde das halbe Ruhrgebiet mit Polen und Italienern überschwemmt. Die Türken sind ja nur als letztes gekommen. Und nun, nach Jahrzehnten Gewöhnung an den Döner merkt der Deutsche, der Türk ist da. Was da für eigenartige Argumente  so in Facebook gebracht werden, die Türken waren vor Wien brutal. Mein Einwand, das die Schweden oder Wallenstein viel schlimmer waren zählt da nix. Und das die Türken in Lemgo mit den Türken vor Wien nicht zu vergleichen sind, zählt auch nicht. Die Argumentation der Leute, die vor dem Islam warnen erinnert mich verflixt an die Argumentation der Nazis gegen die Juden. Ich frage mich, wo wir uns hin bewegen. Und ich hoffe, das ich jetzt die No 1 bei Googel mit Ausländerfreundlichkeit bin. Ausländerfreund, Ausländerfreundschaft. Ich hab diese Angstdebatte so satt.

Brief an den japanischen Botschafter in Berlin

April 26, 2011

Sehr geehrter Herr Dr. Takahiro SHINYO,

unsere Partei, Die Partei, ist gerade, im Fachbereich Aussenpolitik, dabei
die Grenzen Deutschlands, Europas und der Welt neu zu ordnen.

Dabei wurde der Vorschlag laut, die Region Fukoshima zu einem deutschen Gau
zu machen. Da es Sie und Ihrer Regierung nicht tangiert,

das die Russen ihnen die Kurilen abgenommen haben (was ich auch verstehen
kann, die Kurilen sind ja an sich wertlos) dürfte es ihnen auch

egal sein, wer die 30 Kilometerzone um Fukoshima beherrscht. Im Gegenteil.
Sie hätten den blöden Reaktor vom Hals. Geld ist schliesslich der

Schlüssel, der in jedes Schlüsselloch passt.

Wir brauchen diese Zone, da unsere Partei vor hat, einige Leute aus Europa dort zu internieren. Vor allem Parteifeinde und Leute, die wir als

unnütz einstufen.

Es tut uns grundsätzlich Leid, das Ihr Land in einer solchen Notsituation
ist. Aber man sollte doch versuchen auch aus dem Schlechten etwas

Nützliches zu machen.

Ich hoffe, unser Vorschlag findet bei Ihrer Regierung und bei Ihrem Tenno
wohlgefallen.

Holger Rösler

PS: Die Botschaft ist in der Hiroshima Strasse. Das finde ich nicht
witzig.

Und in unserer Partei ist man der Meinung, das die Führungsetage von Ihrem
Atombetreiber Sebuko machen sollte. Wir bedauern es zutiefst

das diese gute alte Tradition bei Ihnen aus der Mode gekommen ist. Und die
Entschuldigungen Ihrer Regierung und dieser Firma finden wir

lächerlich.

Meine Probleme mit dem lieben Gott

April 23, 2011

Die Geschichte lehrt uns, das der Mensch nichts aus der Geschichte lernt. Ghandi

Jetzt ist ja Ostern und da hab ich wieder was von der Gnade Gottes und gehört und Jesus ist am Kreuz für unsere Sünden gestorben. Ich hab mal Theologie bei den Adventisten studiert und den ganzen Kram geglaubt. Aber irgendwie kann ich das heute nicht mehr. Um so mehr ich darüber nachdenke, um so schlechter ist meine Meinung über Gott.

Schon allein im Alten Testament. Da sagt der liebe Gott von sich, das er eifersüchtig und rachsüchtig sei. Von uns verlangt er, das wir nett sein solln und er benimmt sich wie jemand, mit dem man eigentlich nichts zu tun haben möchte. Und was die Leute in seinem Namen im Alten Testament so angestellt haben. Völkermord, Massaker an Frauen und Kindern. Und wenn einer die verschont hat ist Mose noch stinksauer. Ist es da ein Wunder, wenn religiöse Menschen wie Bush oder Ghadafi  schreckliche Dinge tun. Gott erscheint mir im Alten Testament wie eine alte garstige Gouvernante, tu dies nicht tu jenes nicht. Und wenn du das doch machst hast du und deine Kinder und Kindeskinder Stubenarest, oder schlimmeres. Trotzdem ist Gott populär. Aber das war Hitler und das ist Sarrazin auch. Aber man möchte weder Hitler noch Sarrazin als Nachbar haben. Mit solchen Leuten hat man nur Ärger. Und wenn so schreckliche Leute wie Hitler, Luther (Leute mit Tourett Syndrom sollten keine Religionen gründen) oder Mose sich mit Religion beschäftigen, was kommt dann dabei raus? „Und der Mensch erschuf sich Gott, und er erschuf ihn sich nach seinem Bilde.“ Nietzsche. Wenn der Mensch scheisse ist, dann ist sein Gott es auch.

Und dann das mit Babylon, die große Hure und so. Die Gesellschaft in Babylon war nach unseren Vorstellungen geradezu vorbildlich. Die waren so tolerant, das ein Jude die höchsten Stellungen erreichen konnte. Eine multikulturelle Gesellschaft mit einem hang zur religiösen Toleranz. Und das ist ganz schlecht, jedenfalls nach der Bibel. Da haben wir alle auch keine guten Karten bei Gott. Wir sind, dem Sinne der Bibel nach, deffinitiv zu tollerant.

Wenn jemand eifersüchtig oder rachsüchtig ist, dann steckt man ihn im schlimmsten Falle in den Knast oder in die Klappse. Und normalerweise erklärt der Püschologe das mit einem Trauma. Also Gott ist traumatisiert und gestört und wir dürfen es ausbaden. Also eigentlich wäre Gott schon aus dieser Perspektive ein Fall für die Klappse. Aber gut.

Und wie kompensiert Gott sein Trauma, indem er seinen Sohn ans Kreuz nageln lässt. Was sind das für Familienverhältnisse? Und warum macht er das? Weil die Sünde nur mit Blut vergeben werden kann oder so.

Also der Jude, der das kaananitische Mädchen nicht abgemurkst hat, hat sich gegen Gott versündigt und Gott vergibt ihm in dem er seinen Sohn abmurksen lässt. Das macht doch keinen Sinn.

Im dritten Reich gab es Leute, die ihre Gebete an den Führer Adolf Hitler gerichtet haben. Wenn mich (das kommt bei mir berufsbedingt ab und zu vor) jemand fragt, ob Gott ihm helfen würde, dann antworte ich meisst „Das geht nicht. Gott ist beschäftigt. Er muss jeden Tag 30 000 Kinder in Afrika töten.“

Es tut mir ja leid, das mir diese Gedanken grad zu Ostern kommen. Mir ist es ja selbst peinlich, das ich so gottlos bin. Aber letztendlich ist Gott selbst schuld, er hätte mich ja nicht auf die Welt kommen lassen müssen.

Bin ich froh, das Scheiterhaufen aus der Mode sind. Wenn ich das vor ein paar hundert Jahren geschieben hätte, wäre mir ein warmes Plätzchen sicher. Obwohl, wenn man so in den islamischen Ländern schreibt, dann hat man auch keine guten Karten.

Holger Rösler

PS: Ob man für solche Gedanken in die Hölle kommt?