Archive for Februar 2010

Ich und der liebe Gott

Februar 27, 2010

Vor ein paar Tagen habe ich im 3Sat ein Gespräch mit einer jungen hübschen Christin gesehen. Die hat mit grosser Überzeugungskraft von ihrem Glauben gesprochen und sie würde so viel in der Bibel lesen weil sie so alles über Gott erfahren würde.

Gott scheint ja irgendwie ein prominentes Wesen zu sein, so wie Britney Spears oder Angela Merkel. Bei den meissten Nachrichten von Prominenten denke ich immer „eigentlich interessiert es mich nicht“. Die Nachrichten springen einen an beim durchsappen. Na was solls.

Also, wenn man das Bedürfnis hat etwas über Gott zu erfahren, dann muss man also die Bibel lesen. Nicht den Koran oder die  Bhagavad-gita. In der Bibel ist nämlich die Wahrheit. Das meine ich ernst. Und wer das nicht glaubt soll in der Hölle schmoren, verdammter Sünder.

Also was steht denn da so im grossen und ganzen.

Na ja, da steht wer von wem abstammt und wer mit wem Sex hatte oder wer wen umgebracht hat und aus welchen Gründen man Kriege geführt hat. Das nimmt einen grossen Teil der Texte ein, zumindest im Alten Testament.

Aber man könnte sich fragen was das nun mit Gott zu tun hat. Eigentlich nichts. Es verrät eher etwas über die Menschen, die da gelebt haben.

Dann steht da, das Gott eifersüchtig und rachsüchtig ist und alle, die ihn nicht mögen bis ins dritte oder vierte Glied verfolgt. Und es gibt keine Götter ausser ihm, verdammt noch mal.

Also so wie ich das sehe hat dieser Gott einen ähnlichen Charakter wie meine Ex-Frau. Ehrlich, da will ich ihm lieber nicht zu nahe kommen. Ich habe sicher einen schlechten Charakter, aber gegen Gott bin ich ja beinahe nett.

Nun ist das bei den Christen so, das sie auch noch das Neue Testament haben. Da steht was über Jesus und die Apostelgeschichte und die Briefe und die Offenbahrung.

Was Jesus gesagt hat finde ich ganz in Ordnung, er redet so ähnlich wie Buddha und es gibt da im Buddhismus auch so eine geheimnissvolle Geschichte über einen Gelerten aus dem Westen. Aber viel sagt das auch nicht über Gott aus, eher wie der Mensch sich gegenüber dem Menschen verhalten soll. Die Apostelgeschichte ist relativ stressig, ständig reisen sie rum und besuchen einander oder streiten sich. Das mit dem Gestreite über die Wahrheit war schon immer wichtiger als das Liebe deinen nächsten wie dich selbst.

Die Briefe sind nicht besser. Lauter Regeln.

Und die Offenbahrung? Ist irgendwie wirr.

Also im grossen und ganzen hab ich nicht viel über Gott in der Bibel erfahren. Ich kann mir kein richtiges Bild über ihn machen. Wie die Christen das schaffen sich ein Bild über ihn zu machen, ist mir schleierhaft.

Schönen Tag noch.

Holger Rösler

Advertisements

Heute Nacht 4

Februar 27, 2010

War ich in Möckern, dort wo früher die Tankstelle war. Da war ein hohes moderneres Gebäude. Es ging um einen Schatz. Den hatten Leute von denen mir die Kripo sagte, das sie Kriminelle seien.

Ich hab mich mit dem Anführer unterhalten. Er hatte eine Krone vom Schatz aufgesetzt. Wir haben zusammen nach einer Lösung gesucht.

Dann war ich in meinem Auto auf dem Weg nach Möckern und hab auf der Beifahrerseite Kühlwasser auf die Matte laufen lassen. Irgendwas wollte ich mit dem Kühlwasser machen. Dann ist mir eingefallen „Oh Scheisse, der Motor braucht doch Kühlwasser“. Ich schaute hoch und sah, das ich auf die Strasse zwischen Möckern und Papsdorf zurollte. Ich dachte, die Ihle ist in der Nähe, da hol ich das Wasser.

Ich sah, das hinter der Strasse ein Haufen ganz tolle Autos geparkt waren und dachte Die Adventisten werden da wohl irgend ne Party feiern. Ich wollte mir das anschauen und mein Auto rollte auf einen Sportwagen zu und ich dachte schon, das es jetzt knallt.

Ich sah Felsen und einen Abgrund und alles, auch die Bäume waren mit weissem Flies bedeckt. Ein Mensch sprach mich an und sagte „Der Fürst erwartet sie“. Ich ging zu dem engen Durchgang. Da waren mehrere Leute und einer sagte „Hier kommst du nicht durch“. Ich verlor den Halt und hielt mich an dem Flies fest. Das riss und ich rutschte den Abgrund herrunter und dabei riss das Flies und bremste meinen Sturz.

Heute Nacht 3

Februar 25, 2010

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da,

Die Nacht ist da das was geschieht.

Ein Schiff ist nicht nur für den Hafen da,

es muss hinaus, hinaus auf hohe See.

Na gut, ich bin noch nicht mit einem Schiff auf hoher See gewesen, vielleicht werde ich das nie erleben. Egal.

Heute Nacht war ich wieder unterwegs. Ich bin dabei mir ein Haus in Kroppenstedt zu kaufen. Das liegt zwischen Magdeburg und Halberstadt also Nähe Brocken. Und in der Nähe des Brocken gibt es, wie jeder weiß, viele Hexen und Zauberer, also passe ich da gut hin.

Die Stadt ist Mittelalterlich und von Geomanten errichtet worden. Eine Muschel oder ein Sonnenrad. Um sein Ziel zu erreichen muss man ständig im Kreis fahren. Schneller als 30 geht nicht.

Jedenfalls habe ich auf mein Navigationsgerät geschaut und sah die Gegend von drei Hauptlinien zerschnitten. Ich bin in einer Stadt gelandet und war auf einem Weg der zum Bahnhof führte. Der war von Sträuchern beinahe zugewachsen. Da waren einige Leute und eine Frau, die mich sympathisch fand schlug mir vor, bei ihr zu übernachten.

Ich war dann mit ihr in meinem (ich hoffe zukünftigen) Haus und wir haben uns ins Bett zum schlafen gelegt (im Traum einschlafen, Merlin: Ein Traum in einem Traum in einem Traum)

Plötzlich weckt sie mich entsetzt und wie von der Tarantel gestochen und meinte, das eine Hexe im Haus wäre. Ich habe ihre Macht auch gespührt aber meinte, das das die Frau von dem alten Leningradkämpfer sei, der hier vorher gewohnt hat. Aber sie wollte auf keinen Fall noch länger in dem Haus bleiben.

Ich hab dort auch das Quitschen von einer Strassenbahn gehört, aber die gibt es in Kroppenstedt nicht.

Wir sind dann zusammen im Auto meiner Freundin an den Rand einer Stadt gefahren und haben das Auto an einer Kreuzung bei einem Stromverteilerturm geparkt. Dann sind wir durch die mittelalterliche Stadt gelaufen(ich dachte so, das ich eigentlich keine Zeit habe, weil ich ja umziehen muss). An einem Hungerturm vorbei bis zum Ende der Stadt. Dort war eine von Sträuchern begrenzte Wiese auf der einige Pferde sich lümmelten.

Ein Kind war bei uns und ich meinte zu ihm „komm runter von der Strasse“. Da kam einer mit dem Mofa. Neben der Wiese war ein grosser Acker mit Steckrüben. Die Steckrüben sollten von der Frau und dem Mofafahrer und mir geerntet werden, aber mir ist der Kragen geplatzt und ich meinte, das ich keine Zeit habe weil ich umziehen muss.

Ich bin dann durch die Stadt zurück und hatte die Befürchtung das ich das Auto nicht finden würde. Hinter dem Hungerturm sah ich plötzlich eine Rentnerin in einem Rollstuhl. Aber ich war baff, als ich sie gesehen habe. Sie war mit wertvollem Glitzerstoff gekleidet und hatte eine Krone auf dem Kopf. Aber ich musste weiter laufen. Dann sah ich das die ganze Strasse voll war mit alten Leuten in edelster Glitzerkleidung und mit Kronen auf dem Kopf. Dann merkte ich, das meine Sprünge immer weiter wurden und ich den Boden nur anzutippen brauchte. Ich dachte, das ich mal was versuchen will und hab mich im Sprung gedreht. Dann sah ich einen Lehrer der ein kleines Mädchen das Springen beibringen wollte. Sie sollte durch ein Loch in einem Turm in ein Fenster springen in dem Fenster im Fenster immer kleiner wurde. Ich dachte, das probierst du und bin durch.

Dann hatte ich meine Schlüssel verloren. Ich schaute auf den Boden und sah viele Schlüssel. Ich fand meine Schlüssel und die Autoschlüssel und lief zum Auto meiner Freundin. In der Realität ist das schwarz, im Traum war es blau.

Holger Rösler

Das Leben

Februar 24, 2010

Ich war klein,

die Welt war groß,

wie meine Träume.

Tick

Tack

Tick

Tack

.

.

Ich bin groß,

die Welt ist klein,

wie meine Träume.

Tick

Tack

.

.

Ich werde alt.

Tick

.

.

Heute Nacht 2

Februar 24, 2010

war ich in einem Bienengeschäft. Es war alles auf Öko und es gab dort auch Bienenstöcke. Ein grosser kostete 1200 Euro. Ein kleiner mit Scheibe und nur einer Wabe 600 Euro. Ich fand das viel zu teuer.

Dann war ich auf dem Hof von Michael Schumacher. Dort sah ich ein teures Gemälde mit einem Zugunglück. Ich sah aber nicht das ganze Bild sondern ich sah es in Sequenzen wie jeder Wagen einzeln aus dem Gleis sprang. Dahinter war nichts mehr.

Dann war ich auf einer Wiese. Da waren Frauen und wertvolle Pferde. Ein junges Fohlen, in das die Leute viel Hoffnung gesetzt haben viel hin und rutschte durchs Gras. Und ich spührte das Gras.

Dann stieg ich eine Kellertreppe in einem sehr alten Haus hoch. Dort lebten ein altes deutsches Ehepaar was einen türkischen Sohn hatte, der aber schon erwachsen war. Der war durch eine Mauer von seinen Eltern getrennt und rief ihnen zu, sie sollen sich um seinen Sohn kümmern, er könne es nicht mehr.

Ich war traurig und fand ihn verantwortungslos.

Holger Rösler

PS: Scholem alejchem, Metusalem, ein sehr gutes Buch. Es handelt über Menschen und ein Pferd und es ist nicht so lang.

Blaue Bischöfin fährt bei Rot

Februar 23, 2010

Ich hab nichts gegen Frauen die Bischöfin sind, im Gegenteil. Und ich finde, das sie sich hat scheiden lassen konsequent und richtig.

Aber dieses ewige dumme Geschwafel von der Käßman ist unerträglich. Käßman ist die Rache Gottes an Luther.

Das sie jetzt erwischt wurde finde ich wunderbar. Sie bekommt jetzt einen Kübel von Häme. Das ist sicher nicht schön. Aber wenn sie die Gesellschaft mit ihren ewigen, unausgegorenen Moralpredigten genervt hätte, dann wäre ihr das jetzt nicht passiert. Sie ist selbst Schuld und hat es nicht anders verdient.

Trotzdem sollten wir sie alle trösten. Ich finde, wir sollten ihr alle einen kleinen Feigling zuschicken. Ich meine, wir zeigen ihr damit, das wir auch vergeben können.

Holger Rösler

Heute Nacht 1

Februar 23, 2010

hatte ich einen extracoolen Traum.

ich war im Büro des Wirtschaftsleiters von Friedensau (Friedensau Adventisten, endzeitliche Sekte). Der Kerl hat mich, als wir uns das letzte Mal in der Realität gesehen haben mit so einer Verachtung behandelt. Aber im Traum war er beinahe freundlich. Ich hab mich um einen Job beworben (ich hab so gedacht „Gott, wenn ich mich hier bewerbe stecke ich wirklich in der Scheisse“) Er wies mir einen Platz am Kopierer zu, so lange es nichts anderes gäbe.

Weil es schon nach Mitternacht war fragte ich um ein Zimmer für die Nacht. Er meinte ich soll ins Altersheim gehen. Vor dem Altersheim begegnete ich zwei Typen, die ich nicht einordnen konnte, es war auch schon dunkel. Sie suchten wie ich einen Weg ins Altersheim. Ich meinte, das es hier lang gehe und rutschte ca. 1,5 Meter in ein schlammiges Beet.

Wir sind dann durch die Küche des Altersheims und fanden die Küchenfee. Ich dachte, so ein Quatsch, meine Eltern wohnen hier in der Nähe, ich kann doch da schlafen.

Dann besuchte ich plötzlich einen alten Freund der Familie,Onkel Ernst. (den haben die Adventisten um sein Vermögen beschissen und der vegetiert im (neuen) Altersheim vor sich hin. Der zeigte mir sein Haus, das er für sich gekauft hat. Es war eine alte Hütte und wir sind die Kellertreppe hoch in die Küche. Er schien sehr glücklich zu sein.

Er meinte dann, wir müssten zur Chorprobe. Wir gingen einen Weg lang, den ich überhaupt nicht kannte und die Gegend war mir fremd. Er und ein grosser junger Tiger und ein sehr kleiner Bär. Der Tiger sprang mich immer wieder an und ich versuchte ihn zu beruhigen, ohne wesentlichen Erfolg.

Da war eine riesige Menschenmenge in der Chorprobe unter freiem Himmel. Die Leute haben gelacht wie sie gesehen haben wie ich versuchte mir den Tiger vom Hals zu halten. Der alte Freund (Onkel Ernst, WK 2 Panzerfahrer, er musste seinen Panzer stehen lassen weil sie keinen Sprit mehr hatten) meinte das das ne Zirkusnummer sei.

Dann waren da neue Häuser in einem Nadelwald. Ich schaute wie gebannt in die Landschaft, die ich noch nie gesehen habe und überlegte, was das wohl für Nadelbäume seinen. Aber die gibt es auf unserem Planeten nicht.

Dann sah ich wie die Clownschiffe von Starwars im Wald gelandet sind und war von Ausserirdischen umgeben. Die schienen mir freundlich und vertraut zu sein. Plötzlich sprang der kleine Bär mir in den Rücken und der Tiger biss mir in den Kopf und sie zogen mich zu Boden. Der Tiger hatte in meine Haare gebissen und ich spürte wie der Bär und der Tieger mich am Rücken und am Kopf leckten.

Ich bin dann aufgewacht und spührte an meinem Rücken und Kopf wie irgendwelche Energieen abflossen. Und ich war in einer unheimlich angenehmen Meditation. War wirklich geil.

Wir haben jetzt auch das Jahr des Tigers.

Was meint ihr, was der Traum zu bedeuten hat?

Holger Rösler

PS: Der Tiger auf dem Bild hat mich übrigens in den Arm gebissen. Das hat schweine weh getan. Aber es macht was her.

jean-pol martin

Februar 17, 2010

jean-pol martin  ist ein Idiot und schreibt nur Scheisse.

jumping jack flash

a

die

mus

Iraq: Bird is the Word

Holger Rösler

PS: Ich wünsche Dir, das der Mensch, den Du am meissten liebst innerhalb eines Jahres stirbt.

Schönen Tag noch.

Das Geheimnis der Liebe

Februar 17, 2010

Das Geheimnis der Liebe (Taro)

Glück ist die Folge von richtigen Entscheidungen, der Rest ist Schicksal. Für das Schicksal können wir nichts, für das Glück schon.

Liebe ist eine Schwingung zwischen dem Engel der Liebenden, der ist lieb, nett und doof. Der Engel der Liebenden segnet Adam und Eva und versucht sie vor allem Bösen zu beschützen. Die Gegenkarte ist der Teufel. Der ist rücksichtslos, egoistisch und benimmt sich wie ein Arschloch.

Wenn das funktioniert ist es ein rotierendes System, siehe Jing und Jang. Man zankt sich und streitet sich, Teufelkarte, man versöhnt sich und hat sich wieder lieb, Engelkarte. In einer Partnerschaft die nicht funktioniert entwickelt sich einer immer mehr zum Engel der Liebenden, der gibt und gibt und gibt immer nach, nimmt auf alles Rücksicht und versteht alles, und der Teufelpartner wird immer blöder. Die Welle, das ist das was den Teufelpartner zum Engelpartner treibt, kommt immer vom Teufel. Das sind schlechte Gedanken oder Gefühle. Die läuft über die Vergangenheit, über Papa und Mama und deren ungelöste Probleme, über die Frau, die der Teufelpartner am meissten geliebt hat und die ihn am schlechtesten behandelt hat, zum Teufelpartner. Das heisst jedes mal wenn der Engelpartner mit dem Teufelpartner kommuniziert, per sms/mail, per Telefon oder in der Realität kommt der Teufelpartner mit einer negativen Welle zum Engelpartner.

Der Engelpartner möchte auf die negative Welle eine Welle von guten Gedanken und Gefühlen machen um den Teufelpartner zu harmonisieren. Dabei bricht er ein spirituelles Gesetz. Jeder der versucht jemand anders von der Kette des Teufels zu lösen hängt selbst dran und bekommt das Karma der Person, der er versucht zu helfen. Die Kette des Teufels kann alles sein, Liebe, Lust, Leidenschaft, der Wunsch andern helfen zu wollen, Verantwortungsbewusstsein, aber auch traumatische Erlebnisse, das liebe Geld, die Vergangenheit und die wichtigste Kette ist die Angst. Die verbindet alle Ketten miteinander. Der einzige Weg wie man die Kette des Teufels los wird ist; der der dran hängt ist der einzige Mensch der das Recht und die Macht hat, die Kette zu durchtrennen. Das heisst nicht das man sich vom Teufelpartner trennen sollte (das würde sowieso nichts bringen, man kann den Mann oder die Frau wechseln aber nicht die Aufgabe) sondern man soll Macht über die eigenen Gefühle bekommen.

Die Lösung für das Problem ist ganz einfach. Der von der dunkelen Seite muss von der hellen lernen und der von der hellen von der dunkelen Seite. Aber der von der dunkelen Seite lernt niemals von der hellen, wenn nicht der von der hellen von der dunkelen gelernt hat.

Der Teufel will vor allem zwei Dinge vom Engel: Sex. Aber das ist nicht das Wichtigste (aber ein wichtiger Indikator). Wenn der Teufel Sex will kriegt er den schon. Das was wichtiger als Sex ist ist die Kontrolle über den Geist des Engelpartners. Sex kann man immer machen, sexueller Rückzug bringt gar nichts. Das ist ein Mythos unter den Frauen. Aber die Kontrolle über den Geist darf man dem Teufel niemals geben. Die bekommt er auf drei Wegen, sms/mail, Telefon und Realität.

Der Teufel hat drei schwache Stellen auf denen der Engelpartner rumhacken muss. Dann bekommt er alles was er vom Teufelpartner will, wenn es möglich ist.

1. Bindung entsteht nicht durch gute Gefühle. Bindung entsteht durch schlechte Gefühle. Hau dem Menschen den du liebst eins auf die Nuss und er liebt dich oder er fühlt sich an dich gebunden. Und was macht die Ex mit unserem Teufelpartner? Die haut ihm eins auf die Nuss und er liebt sie oder er fühlt sich an sie gebunden. Und was macht der Teufelpartner mit dem Engelparnter? Das geht nicht, ich habe keine Zeit, meine Exfrau, Ehefrau, Geliebte hat gesagt. Und der Engelpartner liebt den Teufel oder fühlt sich an ihn gebunden.

2. Der Teufel kann nicht loslassen. Ab und zu platzt dem Engelpartner der Kragen und er sagt zum Teufelpartner: Leck mich doch am Arsch und geh zu deiner Ex zurück (sorry, meine Sprache). Dann ist 3-7 Tage Ruhe und dann kommt der Teufelpartner mit irgendwelchen Schwachsinn wie; wie gehts dir so, was machst du so (Kontrolle) was machen deine Hamster/Kinder (Mitgefühl).

3. Der Teufel ist harmoniesüchtig. Alle sollen ihn verstehen, vor allem der Engelpartner. (der Teufelpartner braucht den Engelpartner als seelischen Mülleimer)

Ablaufplan

Um mit dem Teufelpartner glücklich zu werden müssen wir die Kommunikationsebenen so verändern das immer nur das bei rauskommt was der Engelpartner will.

SMS/Mail. Keine sms lesen, schreiben, sofort löschen. Die sms ist ne reine Kontrollgeschichte. Ich schmeisse ihr nen Knochen hin. Wenn sie antwortet hab ich sie im Griff. Und schon verliert der Teufel das Interesse. Mit allen anderen kann man soviel sms schreiben wie man will, aber nicht mit dem Teufelpartner. Die meissten Leute machen sich ihre Beziehungen übers Telefon oder Internet kaputt. Abgesehen davon steht s für Teufel( 15 ) und m ist der Tod (13 ). Also kabbalistisch gesehen ist die sms übel. Niemals Gefühle über SMS.

Es gibt eine Ausnahme: wenn die SMS von mir kommt. Also wenn die Sache in der Endphase ist (in der Endphase kommt alle halbe jahr ne Kontrollsms, wie gehts dir so, was machst du so, wir müssen uns mal wieder treffen aber der Hamster von meiner neuen Freundin ist krank, aber geb die Hoffnung nicht auf) dann kann man folgende magische Worte verwenden.

Hallo du Pfeiffe (sorry, statt Pfeiffe bitte den Namen der Pfeiffe). Ich hoffe es geht dir gut. Mir geht es blendend. Jeder bekommt was er verdient. Ich wünsche dir ein schönes Leben. Schönen Tag noch. Unterschrift.

Wenn unser Teufelpartner das ließt denkt er „Ach jetzt zickt die blöde Kuh wieder rum, aber die kriege ich schon.“ Also er nimmt den Engelpartner einfach nicht ernst. Deswegen noch ein PS damit ihm klar wird, das es so nicht weiter geht.

PS: Ich will nie wieder etwas von Dir hören oder sehen.

Jetzt nimmt er den Engelpartner ernst. Und er muss eine Entscheidung treffen. (Letztendlich geht es hier nur um die richtigen Entscheidungen).

Wenn die Sache tot ist kommt keine Antwort. Antwort per sms wird ungelesen gelöscht. Sobald man die sms ließt ist er wieder im Kopf und macht den Engelpartner verrückt und das wollen wir doch nicht.  Wenn der Teufel auf dem unteren Weg nicht an sein Ziel kommt geht er einen höheren. Klingelingeling er ruft an.

Magische Worte fürs Telefon (mehr ist am Telefon nicht zu sagen):

 Schön das du anrufst aber ich habe im Moment gar keine Zeit. Ich muss mich jetzt mit jemand treffen/habe Besuch. Frage wer? Das geht dich einen feuchten, sorry wir müssen ja höflich sein, den kennst du nicht, das ist nicht so wichtig. Dann kommt die kleine goldene Tür. Durch die muss der Teufelpartner gehen, ansonsten val Diavolo, Mascalzone:

 Du kannst gern mal irgendwann vorbei kommen aber heute habe ich gar keine Zeit.

Terminabsprache. Mehr nicht. Alles was mehr ist führt dazu das der Termin platzt.

Phase 1: Die Erste Hexenregel lautet: Lass niemals böse Geister über die Türschwelle. Das überprüft die Mutter mit drei Vorwürfen. Hast du dein Zimmer aufgeräumt, hast du deine Hausaufgaben gemacht, hast du die Hamster gefüttert? Hast du nicht gemacht? Junge du wirst mich noch mit Schanden ins Grab bringen. Du bist so unzuverlässig. Du bist so unzuverlässig geht um so besser um so zuverlässiger der Kerl ist.

Der Mann ist immer Ludwig 14 oder August der Starke (sorry Ludwig, die kennen dich nicht) oder Heinrich der 8.  und er erweisst seiner Mätresse die Gnade seines Erscheinens.

Du machst die Tür auf und fragst: Was willst du denn hier? Aber du hast doch gesagt ich soll kommen. Ach war das heute, hab ich ganz vergessen, eigentlich wollte ich von dir nichts hören oder sehen. Das passt mir im Moment gar nicht aber wenn du schon mal da bist komm rein. Hast du deiner Freundin gesagt wo du bist? Das ist die harte Tour. Die weiche: Hast du deiner Freundin gesagt wo du bist?  Sollte er sagen: Ich kann auch wieder gehen. Gute Idee, tschüss und Tür zu. Böse Geister nicht über die Türschwelle. Was wollte der Teufel, Sex und die Kontrolle über deine Gefühle. Was hat er bekommen? Nichts. Er wird dich dafür hassen. Liebe und Hass sind die Hörner vom selben Ochsen. Der Tot der Gefühle ist Gleichgültigkeit.

Wenn unser Teufel über die Schwelle ist kommt die Phase 2: Gute Gefühle + Sex. Im Mittelteil keine Beziehungsdiskussionen. Die Bude nicht zu sehr glänzen lassen. Auf die einzelnen Sitze irgenwelche Wäsche oder Unterlagen. Sollte er die Sachen weglegen wollen fauchst Du ihn an ob er gleich wieder gehen will. Auf dem Tisch Prospekte von möglichst teuren Urlaubsreisen. Oder Prospekte von teuren Uhren. Lecker Weinchen auf den Tisch, was zu knabbern. Nettes Gespräch, kuscheln, Sex. Sollte man den Hund zum Jagen tragen müssen, dann ist seine sexuelle Energie bei der anderen Frau gebunden. Also wenn er blockiert und Deine Hand wegschiebt und irgend was erzählt von ich weis nicht, ich kann nicht, hat mir meine Frau verboten, gleich Phase 3 , aber auch nach dem Sex muss auf jeden Fall die Phase 3 kommen.

Phase 3 wie Phase eins. 3 Vorwürfe, was uns trennt, seine eigenen Argumente, Name Frau = Teufel hat schlechte Gefühle.

Lass ihn niemals mit guten Gefühlen durch die Tür gehen. Wenn wir Männer bekommen haben was wir wollen vergessen wir sofort. Ich weis nicht ob das was zwischen uns bringt. Du betrügst deine Frau mit mir und mich betrügst du mit deiner Frau. Was bist du nur für ein Mensch (moralische Keule). Ich würde sagen Du gehst jetzt zu deiner Frau und sagst ihr was du gerade getan hast oder du rufst mich nicht mehr an.

Der Teufel hat gewonnen, Sex und er meint auch die Kontrolle über deinen Geist zu haben und im nächsten Moment hat er wieder verloren. Das versteht er nicht, also überlegt er sich auf dem Heimweg eine Strategie wie er dich wieder in den Griff bekommen will und hat seine Frau vergessen.

Man kann auch die Phase 3 weglassen wenn man die Markierung benutzt. Lecker Lippenstift in leuchtfarben und wenn er vor dem Spiegel steht wirst du noch mal zärtlich und schmierst ihn den Kragen rot. Er bekommt dann von seiner Frau eins in die Fresse und ich möchte behaupten das er es verdient hat. Und dir tut das natürlich leid aber er hat selbst Schuld.

Jetzt zum Thema Sex. Du musst dem Mann sagen was er zu tun hat, wenn du es ihm nicht sagst, sagts ihm ne andere und du hast keinen Grund dich für deine Feigheit zu beschweren.

Dazu benutzt du den Herzschlagsatz.

Der Herzschlagsatz ist ein Satz wo die Gefahr bestehen könnte das der Mann einen Herzschlag bekommt. Aber bisher hat keine Frau mir gesagt das ihr Lover nach dem Satz gestorben ist.(ich mache das seit 10 Jahren, Questico, Holger Rösler) Er hatte seinen Orgasmus, liegt auf dem Rücken und japst nach Luft. Sein Körper, seine Seele und sein Geist sind im 7. Himmel. Wir sind da besonders harmoniebedürftig und besonders verletzlich. Du kuschelst dich wie die Unschuld vom Lande an ihn ran, schaust ihm tief in die Augen (kleiner Klapps auf den Bauch, Herz oder Stirn bei Interesse) und sagst ihm folgendes: Wann trennst du dich von deiner Frau und wann ziehen wir zusammen?

Das ist eine Entscheidungsfrage. Nun ist es so das alle Entscheidungen die wir treffen nicht aus der Großhirnrinde sondern aus dem limbischen System kommen. Und das ist das Schlangenhirn und der Bereich der Gefühle. Dass heißt der Verstand macht nur ne Verpackung drumrum. Deswegen sind Beziehungsdiskussionen so sinnlos. Man verirrt sich im Labyrinth der Verpackung.

Er hat dann zwei Möglichkeiten. Der richtige Weg: Das kommt jetzt ein bissel überraschend aber eigentlich hast du recht. Das Haus kann man verkaufen und was die Leute sagen geht mich nichts an, da ich genügend Selbstbewustsein habe. Das kommt aber sehr selten vor.

Normalerweise kommen dann so blöde Sprüche wie: wie kommst du jetzt darauf. Du weist doch ganz genau das mir meine Frau das verboten hat, blablabla.

Darauf machst du folgenden Ablauf: 3 Gegenargumente + Phase 3 + 3-7 Tage Telefon aus oder Kühlschrank. Kühlschrank ist du schaust ihn nicht an, wendest ihm den Rücken zu oder bist 3 Tage bei deiner Freundin, wenn du mit ihm schon zusammenlebst.

Nach den 3 Tagen tust du so als ob nichts gewesen wäre. Er spielt zwischen seinem Verstand und dem limbischen System das Spiel These: meine Frau hat mir gesagt, das ich mich nicht trennen darf, das Geld, die Kinder, was werden denn die Leute sagen, Antithese: wann trennst du dich von deiner Frau und wann ziehen wir zusammen. Das führt zur Synthese. Ich muss ihr irgendwie entgegenkommen sonst verliere ich sie.

Der nächste Herzschlagsatz: Ich hätte Lust mit dir im Urlaub nach Jamaika zu fliegen. Regel: um so teurer um so besser. Um so weniger er hin will um so mehr willst du hin. Prospekte rumliegen lassen. Wenn man sich dann auf Mallorca einigt buchst du mit seiner Karte die Reise.

Caffee, Kino, Sternerestaurant. Ich hätte Lust mit dir ins Luigis zu gehen. Weißt du wie teuer Luigis ist? Bin ich dir das nicht wert? Man könnte uns sehen. Aus dem Grund will ich ins Luigis.

Zum Thema Geld. Engelfrauen wollen immer Rücksicht auf die Geldbörse des Mannes nehmen. Grosser Fehler. Dort wo das Geld des Mannes ist da ist auch sein Herz. Wenn du Kinder hast dann solltest du sie nicht davon abhalten den Kerl als ihre persönliche Brieftasche zu sehen. Dann brauchst du es nicht machen.

Thema Partneruhr. Du gehst mit ihm in ein möglichst teures Uhrengeschäft. Wenn nicht viel Kohle da ist geht auch ein normales, ich würde mindestens ein dreifaches Monatsgehalt empfehlen. Aber wenn der Kerl gut verdient Patek Phillip oder so was. Du sagst ihm: wenn du mich wirklich liebst kaufst du mir die. Und das vor der Verkäuferin.  Herzschlagsatz: wann kaufst du mir die Uhr.

Wenn wir Männer für ne Frau Geld ausgegeben haben dann gehört sie uns. Mein Schaf, mein Kamel, meine Kuh. Deswegen muss es teuer sein. Wenn er dieses Opfer gebracht hat kannst du ihm immer deine Dankbarkeit zeigen, das richtet keinen Schaden an.

Sollte er allerdings einen Fehler machen der dir das Herz bricht, zb. fremdgehen, dann nimmst du die schöne Uhr von Patek Phillip, legst sie auf den Tisch, haust mit dem Hammer drauf und sagst zu ihm: das war unsere Beziehung. Und jetzt kaufst du mir ne neue oder es ist aus. Die nächste Uhr kostet dann natürlich das 4-fache Monatseinkommen. Er wird es nicht mehr wagen noch mal fremd zu gehen oder dir das Herz zu brechen. Geld ist der Schlüssel der in jedes Schloss passt.

Es gibt noch eine andere Liebe, die Seelenpartnerschaft. Die wünschen wir uns alle, ist aber sehr selten. Und die sind auch ohne meine Trix glücklich. Wenn der Mann dir alles gibt was dich glücklich macht muss man meine Trix nicht anwenden. Aber wie gesagt, die ist selten. Man kann auch im Rhein Gold finden. Aber man sollte seine Zukunft nicht auf das Rheingold aufbauen.

Schönen Tag noch.

Holger Rösler

Preisausschreiben

Februar 11, 2010

„Ich hab noch einen Koffer in Berlin.“

„Das Leben ist ein einzig Spiel, es zählt doch nur der Sieg.“

Im Leben des Menschen gibt es zwei wirklich wichtige Ereignisse, die alle Menschen miteinander verbinden; die Geburt und der Tot.

Auf die Geburt hat man, zumindest sieht es so aus, keine Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten. Die Karten sind gemischt und wenn man ein gutes Blatt hat, dann wächst man in Deutschland, der Schweiz oder Österreich auf und hat liebevolle reiche Eltern und viele Türen stehen einem offen. Wenn man kein so gutes Blatt hat, dann wächst man in der Schweiz, Östereich oder Deutschland auf und die Eltern sind froh wenn sie einen nicht sehen und die Türen schliessen sich bevor man sie erreicht. Wenn man ganz schlechte Karten hat, dann wird man in Afrika geboren und die Mutter hat Aids und der Vater ist schon lange weg.

Der Beginn kann also sehr unterschiedlich sein ohne das man daran viel ändern kann.

Beim Tod ist das anders. Da hat man die Möglichkeit die Dinge so zu machen wie man es möchte. Trotzdem ist das, was die meissten Menschen hinterlassen ziemlich phantasielos, genau wie die Beerdigungen meisst phantasielos sind. Langweilige Lieder, langweilige Reden, langweilige Abläufe.  Und nicht selten wird gelogen, das sich die Balken biegen.

Daraus könnte man schliessen, das die meissten Menschen ein langweiliges Leben gelebt haben. Und auf den einen oder anderen, auf mich zum Beispiel, trifft das zu.

Es gibt auch Kulturen die nicht vergnügungssüchtig vor dem Tod fliehen oder geflohen sind. In den meissten Kulturen ist der Tod sogar ein wichtiger Teil. Der Tod kann sogar eine Quelle der Inspiration sein. „Lehre uns bedenken das wir sterben müssen auf das wir klug werden.“

Und eins darf man nicht vergessen, alle Menschen, die man so kennt, sind nach 50, 80 Jahren verschwunden. Das was am längsten etwas über uns aussagt ist der Grabstein.

Also ich verlose einen Koffer. Er ist neu und mittelgross und wenn ich raus habe wie man hier Fotos rein bringt, dann mache ich das auch noch.

Voraussetzung ist, das man 10 Lieder, die man zu seiner Beerdigung haben möchte als Kommentar hinterlässt (die Lieder entscheiden nicht über den Gewinner, aber ohne keine Wertung)

und einen möglichst faszinierenden Spruch für den Grabstein. Der faszinierenste Spruch gewinnt den Koffer.

Teilnehmen dürfen alle, aber wenn der Gewinner ausserhalb von Deutschland, Österreich oder Schweiz wohnt muss er sich den Koffer selbst abholen.

Man kann so viele Vorschläge machen wie man möchte, aber keine Zitate, nur eigener Senf.

Und der Text muss auf Deutsch sein. Ich verstehe zwar Englisch, aber ich würde es nicht auf meinem Grabstein hinterlassen. Die Rechte der Texte verbleiben bei den Autoren. Ich will keinen fremden Text auf meinem Grabstein, ich bin nur neugierig was anderen dazu einfällt.

Pascha „Habt ihr noch irgend welche berühmte letzte Worte?“ Münchhausen „Noch nicht.“ Pascha „Noch nicht? Ist das irgendwie berühmt?“

Holger Rösler